Der Trend Talk 2021 - vier Experten aus der Wohnungswirtschaft sprechen über Trends.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
16. Februar 2021

hubitation beleuchtet die Trends der Wohnungswirtschaft

Was treibt die Wohnungswirtschaft um? Welchen Einfluss haben gesellschaftliche Trends auf Wohnungsunternehmen? Was dürfen Mieterinnen und Mieter erwarten und wie finden neue Technologien den Weg in die Branche?
Über diese Fragen sprachen wir beim ersten hubitation trend talk mit Dr. Iris Beuerle, Verbandsdirektorin des vbw Baden-Württemberg, Dr. Thomas Hain, Leitender Geschäftsführer der UnternehmensgruppeNassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW), Stefan Storz, Geschäftsführer der Volkswohnung GmbH aus Karlsruhe, und Klaus Straub, Leiter des Unternehmensbereichs IT, Projekte & Innovation bei der NHW. Durch das Gespräch führte Christine Braun. Mit ihren gezielten Fragen nach Trends in der Branche hat sie den Gesprächspartner:innen entlockt, welche Themen bedeutend werden.

Wir haben für Euch zusammengefasst, was unseren Gästen beim Blick in die Zukunft wichtig ist. Lest hier die Zusammenfassung oder schaut Euch das Video an.

Tauschen, statt besitzen und durchmischte Quartiere

Dr. Iris Beuerle sagt: „dass die demographische Entwicklung und auch die gesellschaftliche Entwicklung sich immer auf die Quartiersentwicklung auswirkt.“ Das bedeutet, die Branche muss Antworten auf die Fragestellung finden, wie wir in Zukunft wohnen wollen. 

Unter den Stichworten Individualisierung und Internationalisierung bezieht sich die Verbandsdirektorin insbesondere auch auf neue Anforderungen junger Menschen ans Wohnen. 

Zudem betont sie, dass in der Quartiersentwicklung ein besonderes Augenmerkdarauf liegen wird, dass Bewohner:innen aus allen gesellschaftlichen Schichten inklusiv zusammenleben. Was all die zukünftigen Herausforderungen betrifft, so geht Frau Dr. Beuerle davon aus, dass Quartiere nur gemeinsam mit den Bewohner:innen nachhaltig entwickelt werden können.

PropTechs sind Impulsgeber 

Als hubitation associate der ersten Stunde sieht der Geschäftsführer der VOLKSWOHNUNG aus Karlsruhe Stefan Storz PropTechs als Impulsgeber, die uns helfen, „in der Wohnungswirtschaft effizienter, transparenter und digitaler zu werden.“ Die Themenschwerpunkte liegen bei der VOLKSWOHNUNG auf Innovationen im Bereich der modernen Bauweisen, dem klimaneutralen Sanieren oder auch nachhaltigen Mobilitätslösungen. 

hubitation als Plattform schätzt Stefan Storz sehr. Das Verarbeiten der neuen Impulse ist laut dem Geschäftsführer unseres Associate „sicherlich kein Selbstläufer im Tagesgeschäft, aber ganz sicherlich eine sehr sehr lohnende Investition.“ Das zeigt sich wohl am besten an den aktuell fünf Pilotprojekten mit Teilnehmern des hubitation Contest, die derzeit in Karlsruhe umgesetzt werden.

Neue Technologie muss Mehrwert schaffen

Klaus Straub, einer der hubitation Initiator:innen, sieht den Schlüssel darin, die richtigen Impulse der PropTechs in der Wohnungswirtschaft zu integrieren. Hier kommt laut dem IT-Leiter und Digitalisierungs-Experten hubitation ins Spiel. Gemeinsam mit den Startups und PropTechs identifiziert und erarbeitet das hubitation Team „passgenaue Lösungen für die Wohnungswirtschaft und diese Lösungen setzen wir dann auch gerne bei uns ein.“ 

Konkret spricht Klaus Straub in der NHW von innovativen Lösungen zur unternehmensinternen Prozessoptimierung. Aber auch die NHW-Mieter:innen profitieren, beispielsweise von unserem Chatbot oder der virtuellen Wohnungsbesichtigung. Entscheidend für eine erfolgreiche Umsetzung ist dabei immer ein guter Prozess und ein funktionierendes Projektmanagement, dass „diese vielen Ideen strukturiert geprüft und auch umgesetzt werden.“  

Drei Jahre von- und miteinander lernen 

hubitation – das ist laut Dr. Thomas Hain eine erfreuliche Erfolgsgeschichte. Seit drei Jahren befinden wir uns in der NHW gemeinsam mit den Startups und Associates in einem Lernprozess und entwickeln bereits konkrete Innovationen für das Wohnen der Zukunft. „Drei Jahre ist ja in der Wohnungswirtschaft überhaupt gar kein Zeitraum“, sagt Dr. Thomas Hain, „und da stellt sich natürlich die Frage: Wie machen wir weiter? Alle Wohnungsunternehmen haben dieselben Problemkreise. Nachhaltigkeit, Alterspyramide und die Digitalisierung selbst – das sind die drei Trend-Themen, die uns beschäftigen in Zukunft in der Wohnungswirtschaft.“ 
Die Antwort liegt für den Leitenden Geschäftsführer der NHW auf der Hand: die etablierte Struktur von hubitation nutzen und gemeinsam noch mehr erreichen. Und so lädt Dr. Thomas Hain weitere Wohnungsunternehmen dazu ein, sich dem Associates-Netzwerk anzuschließen.

Künftig setzt die Hofheimer Wohnungsbau auf hubitation

Dieser Einladung gefolgt, ist – als vierter Associate im hubitation-Netzwerk – die Hofheimer Wohnungsbau GmbH (HWB). Dr. Thomas Hain begrüßt Norman Diehl, Geschäftsführer der Hofheimer Wohnungsbau GmbH als Mentor und die HWB als neuen Associate.

Der Geschäftsführer der HWB sieht in den gesellschaftlichen Umbrüchen unserer Zeit die Notwendigkeit, unser Selbstverständnis als Wohnungswirtschaft zu überdenken und zu transformieren. Deswegen war es für die Hofheimer Wohnungsbau GmbH und Norman Diehl nur konsequent, Associate bei hubitation zu werden. Das Unternehmen bewirtschaftet in Hofheim am Taunus rund 1.700 Wohneinheiten. 43 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt die HWB und möchte die Transformation der Wohnungswirtschaft aktiv mitgestalten.

Wie geht es weiter?

Es bleibt spannend, was hubitation gemeinsam mit dem wachsenden Associates-Netzwerk in den nächsten drei Jahren bereithalten wird. Für alle Startups, PropTechs und innovativen Lösungsanbieter sei schon mal so viel verraten: es wird auch in diesem Jahr wieder einen hubitation Contest geben, bei dem Ihr Euch um ein Pilotprojekt mit allen im Associates-Netzwerk befindlichen Wohnungsunternehmen bewerben könnt. Der Call for Innovation startet am 1. März – stay tuned! 


Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin